International

Neun NATO-Mitgliedstaaten unterstützen möglichen Beitritt der Ukraine zur Allianz

Inmitten der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine haben die Präsidenten von neun NATO-Mitgliedstaaten ihre Unterstützung für den Beitritt der Ukraine zur Allianz zum Ausdruck gebracht. Die Ukraine gab bekannt, dass ihr NATO-Antrag "bereits auf dem Weg nach Brüssel" sei.
Neun NATO-Mitgliedstaaten unterstützen möglichen Beitritt der Ukraine zur AllianzQuelle: Legion-media.ru © Ink Drop

Trotz des Standpunktes Russlands, dass die Erweiterung der NATO eine direkte Bedrohung für seine nationale Sicherheit darstellt, haben die Präsidenten von neun NATO-Mitgliedstaaten am Sonntag ihre Unterstützung für den Beitritt der Ukraine zu der militärischen Allianz zum Ausdruck gebracht.

Ihre gemeinsame Erklärung kam zwei Tage nach der Ankündigung des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij, dass sein Land einen Antrag auf eine beschleunigte NATO-Mitgliedschaft stellen wolle. Zudem forderten die Staatschefs weitere Mitgliedstaaten auf, die militärische Unterstützung für Kiew "wesentlich zu erhöhen". Zu den Unterstützern der NATO-Mitgliedschaft der Ukraine gehören die Präsidenten Tschechiens, Estlands, Lettlands, Litauens, Nordmazedoniens, Montenegros, Polens, Rumäniens und der Slowakei. In der Erklärung hieß es:

"Wir unterstützen nachdrücklich den Beschluss des Bukarester NATO-Gipfels 2008 über die künftige Mitgliedschaft der Ukraine."

Auf dem NATO-Gipfel in Bukarest im Jahr 2008 hatten die Allianzmitglieder die "Bestrebungen der Ukraine und Georgiens bezüglich einer NATO-Mitgliedschaft" begrüßt, vertagten weitere Entscheidungen jedoch.

"Wir unterstützen die Ukraine, (...) und fordern, dass Russland seine Truppen unverzüglich aus den besetzten Gebieten abzieht, und rufen alle Verbündeten auf, die Militärhilfe für die Ukraine deutlich zu erhöhen,"

hieß es weiter. Dabei betonten die Staats- und Regierungschefs, dass sie die Eingliederung von vier Gebieten in die Russische Föderation nie anerkennen würden.

Mittlerweile hatte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg in seinem Kommentar zu Selenskijs Erklärung über den Antrag auf eine beschleunigte Aufnahme des Staates in die NATO hervorgehoben, "jede Entscheidung über die Mitgliedschaft brauche die einstimmige Zustimmung aller 30 Mitgliedstaaten". Stoltenberg betonte, dass die NATO "eine Politik der offenen Tür" betreibe, und erklärte, dass derzeit die oberste Priorität des Blocks darin bestehe, "die Ukraine militärisch und finanziell zu unterstützen". Er glaubt, dass dies auch "der beste Weg ist, auf Russlands Verhalten zu reagieren". Allerdings gab die stellvertretende ukrainische Ministerpräsidentin Olga Stefanischina am Sonntag bekannt, dass Kiews Antrag auf NATO-Mitgliedschaft "bereits auf dem Weg nach Brüssel" sei.

Mehr zum ThemaWladimir Selenskij: Ukraine beantragt heute NATO-Mitgliedschaft im Eilverfahren

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.