International

"Krim ist Teil Russlands" – Elon Musk macht Friedensvorschlag für Ende des Ukraine-Krieges

Auf Twitter findet augenblicklich rund um einen Tweet von Elon Musk eine regelrechte Schlacht zwischen Bots, Trollen und einer kleinen Schar rationaler Leser statt. Der Grund? Musk hatte einen Vorschlag zur Abstimmung gestellt, wie der Konflikt in der Ukraine gelöst werden kann.
"Krim ist Teil Russlands" – Elon Musk macht Friedensvorschlag für Ende des Ukraine-KriegesQuelle: AFP © Carina Johansen / NTB / AFP

Elon Musk ist immer für eine Kontroverse gut. Heute hat der Milliardär einen Tweet abgesetzt, in dem er einen Vorschlag für einen möglichen Friedensschluss zwischen Russland und der Ukraine machte. Der beinhaltet vier Punkte:

  • Eine Wiederholung der Referenden unter UN-Überwachung. Russland zieht sich zurück, wenn das der Wunsch der Bevölkerung ist.

  • Die Krim ist formell Teil von Russland, wie sie es seit 1783 war (bis zu Chruschtschows Fehler).

  • Die Wasserversorgung der Krim bleibt gesichert.

  • Die Ukraine bleibt neutral.

In weiteren Tweets hat er dann noch hinzugefügt, das sei ohnehin das wahrscheinlichste Ergebnis am Ende; es sei nur die Frage, wie viele Menschen davor noch ums Leben kämen. Und man müsse auch wahrnehmen, dass ein mögliches, wenn auch unwahrscheinliches Ergebnis des Konflikts ein Atomkrieg sei.

Das wirklich Spannende an diesem Tweet ist, dass er eine Abstimmung beinhaltet, und diese Abstimmung mittlerweile die ukrainischen Botarmeen mobilisiert hat. Aus einem weiteren Tweet von Musk lässt sich entnehmen, dass zu Beginn die Zustimmung überwog. Auch unter den Antworten finden sich eine Menge ukrainischer Trolle, unter anderem der ukrainische Ex-Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, der seine bekannten diplomatischen Fähigkeiten demonstrierte.

Die Antworten auf Melnyks Pöbeleien verweisen wiederum öfter auf Musks Starlink-Satellitennetzwerk, das er vor längerer Zeit der Ukraine zur Verfügung gestellt hatte.

"Elon Musk kratzt sich am Kopf, schaut auf den AUS-Schalter von Starlink, lächelt, seufzt ... und denkt nach ..."

Musk hatte vor einiger Zeit versucht, Twitter zu übernehmen, dann aber davon abgelassen.

Nachtrag: Mittlerweile hat Musk einen weiteren Tweet zum Thema gestartet; augenblicklich ist die Botarmee noch nicht aktiv, also überwiegen bei der Umfrage die Befürworter.

"Versuchen wir es so noch einmal: der Wille der Menschen, die im Donbass und auf der Krim leben, soll entscheiden, ob sie Teil Russlands oder der Ukraine sein wollen."

Der augenblickliche Stand (20:30 Uhr MESZ) sieht so aus:

Mehr zum Thema - Elon Musk: RT hat einige gute Argumente

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.