International

"Verleumdung Russlands": Moskaus Botschaft in den USA zu den Vorwürfen um das AKW Saporoschje

US-Vorwürfe gegen Russland zur Lage um das AKW Saporoschje sind pauschale Verleumdung, während Washingtons Totschweigen der ukrainischen Angriffe auf das Gelände die Führung in Kiew zu deren Fortsetzung ermutigt, kommentierte die russische Botschaft in Washington, D.C.
"Verleumdung Russlands": Moskaus Botschaft in den USA zu den Vorwürfen um das AKW SaporoschjeQuelle: Sputnik © Eduard Pessow

Die Vereinigten Staaten schrecken bei ihren pauschalen Erklärungen zur Lage um das Kernkraftwerk Saporoschje nicht vor unverhohlenen Lügen zurück, um Russland zu verleumden. Fakten der ukrainischen Angriffe mit Kamikaze-Drohnen, Rohr- und Raketenartillerie auf das Gelände des AKW und die Umgebung werden hingegen totgeschwiegen – und diese Angriffe werden, hierdurch gedeckt, fortgesetzt. Dies geht aus einem am Donnerstag vom Pressedienst der russischen Botschaft in Washington veröffentlichten Kommentar hervor:

"Nach der Version des US-Außenministeriums vernachlässige Russland angeblich Fragen der nuklearen Sicherheit, während russische Militärangehörige angeblich Gewalt gegen Mitarbeiter von Kernkraftwerken anwenden sollen. Es werden keinerlei Beweise vorgelegt, und der Hauptverantwortliche für das Geschehen wird erneut ausgeklammert. Offensichtlich ekelt man sich in Washington bei den eigenen zügellosen Versuchen, unser Land zu verleumden, nicht vor unverhohlenen Lügen."

Von der lobpreisenden Rhetorik aus Washington bestärkt, lasse Kiew derweil seine Truppen immer weitere Angriffe auf das Atomkraftwerk Saporoschje mit Mehrfachraketenwerfern, Artillerie und unbemannten Flugzeugen verüben, so die russischen Diplomaten weiter:

"Stand 18. August wurden 12 Angriffe durchgeführt, wobei mehr als 50 Explosionen von Artilleriegranaten und fünf Kamikaze-Drohnen auf dem Gelände des Kernkraftwerks und der Stadt Energodar registriert wurden."

Weiterhin erinnerte die Botschaft an Aufklärungsdaten des russischen Verteidigungsministeriums, denen zufolge Kiew eine Provokation am Kraftwerk plane, infolge derer es zu einem Strahlungsaustritt kommen, die Unversehrtheit des Atommülllagers beeinträchtigt und den Reaktor in einen anormalen Betriebszustand versetzt werden soll:

"Ziel ist es, eine Sperrzone von bis zu 30 km zu erzwingen und Russland des Nuklearterrorismus zu beschuldigen."

Die russische diplomatische Vertretung betonte:

"Das Totschweigen dieser Fakten durch die US-Regierung ist inakzeptabel und bestärkt Kiew nur in seinem Gefühl der Straffreiheit. Wir warnen davor, dass diese unverantwortliche Rhetorik der USA die ukrainischen Streitkräfte dazu drängt, kriminelle Pläne umzusetzen, die die Gefahr einer technogenen Katastrophe bergen, mit deren Folgen Europa noch jahrzehntelang zu kämpfen haben wird."

Mehr zum Thema – Erst Getreide, jetzt das AKW Saporoschje: Versuche des Westens, Russland in der Ukraine zu lähmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.