International

Saudi-Fonds investierte heimlich 500 Millionen US-Dollar in russisches Öl

Die saudi-arabische Kingdom Holding, eine vom Milliardär Prinz Al Walid Bin Talal kontrollierte Firma, investierte zwischen Februar und März heimlich mehr als 500 Millionen US-Dollar in drei große russische Energieunternehmen, wie aus behördlichen Unterlagen hervorgeht.
Saudi-Fonds investierte heimlich 500 Millionen US-Dollar in russisches ÖlQuelle: AFP © Bandar Al-Jaloud/ Saudi Royal Palace/AFP

Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CNN berichtet, inverstierte die saudi-arabische Kingdom Holding, eine vom Milliardär Prinz Al Walid Bin Talal kontrollierte Firma, zwischen Februar und März heimlich mehr als 500 Millionen US-Dollar in drei große russische Energieunternehmen. Dies soll aus behördlichen Unterlagen hervorgehen.

Mit den Investitionen in Gazprom (GZPFY), Rosneft und Lukoil sei das Königreich dem Bericht zufolge wahrscheinlich auf der Suche nach unterbewerteten Vermögenswerten gewesen. Der Schritt sei jedoch zu einem Zeitpunkt erfolgt, als viele westliche Länder nach der militärischen Eskalation in der Ukraine am 24. Februar Sanktionen gegen russische Energieunternehmen und deren Führungskräfte verhängten.

Saudi-Arabien und andere Golfstaaten haben bisher versucht, eine neutrale Position zur militärischen Auseinandersetzung zwischen der Ukraine und Russland beizubehalten, was bei einigen westlichen Nationen für Frustration sorgt. Das Königreich investierte im Februar in globale Hinterlegungsscheine von Gazprom und Roseneft im Wert von 1,37 Milliarden Riyals (365 Millionen US-Dollar) bzw. 196 Millionen Riyals (52 Millionen US-Dollar).

Das Unternehmen investierte außerdem zwischen Februar und März 410 Millionen Riyals (109 Millionen US-Dollar) in US-Depotscheine von Lukoil, wie aus den am Sonntag eingereichten Unterlagen hervorgeht, die Teil einer ausführlichen Offenlegung der jüngsten Investitionen sind. Das Unternehmen nannte keine Gründe für seine spezifischen Investitionen.

Die Kingdom Holding, die sich zu 16,9 Prozent im Besitz des saudi-arabischen Staatsfonds unter dem Vorsitz des Kronprinzen Mohammed Bin Salman befindet, hatte zuvor keine Einzelheiten zu ihren Investitionen bekannt gegeben. Prinz Al Walid bin Talal erlangte internationale Bekanntheit, nachdem er in den 1990er Jahren eine große, erfolgreiche Wette auf die Citigroup (C) abgeschlossen hatte, und er war ein früher Investor von Apple.

Mehr zum ThemaRussische Ölprodukte über Indien in die USA? Washington hat Fragen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.